Soirée: Digitale Krisenkommunikation bei Greenpeace Arctic 30

15
Apr
2015

Die letzten Monate des Jahres 2013 stellten die Umweltorganisation Greenpeace vor eine harte Bewährungsprobe. Nach einem, wie es schien, normalen Protest gegen Ölbohrungen im arktischen Meer, schlug der russische Bär mit voller Wucht zu. Nach der Verhaftung von 30 AktivistInnen sah es lange Zeit so aus, als könnten jahrelange Haftstrafen gegen die AktivistInnen verhängt werden. Veera Juvonen, damals Digital Marketing Manager für Greenpeace Nordic, erzählt über die Lehren, die sie aus Arctic 30 gezogen hat.

Datum: 15. April 2015 - 18:30 - 15. April 2015 - 20:00

Tags

Eine Krise, die sich gewaschen hat

Die Bedrohung war aber auch ein Grund für eine machtvolle weltweite Mobilisierung von Unterstützerinnen von Greenpeace gegen die Willküraktion der russischen Justiz. Von digitalen Protesten bis hin zu Demonstrationen und Mahnwachen vor russischen Botschaften weltweit haben viele Menschen ihren Teil beigetragen, dass die Greenpeace-Aktivisten schlussendlich freikamen.

Veera Juvonen war als Digital Marketing Manager für Greenpeace Nordic im Auge dieses Sturms, der auch in der digitalen Welt hohe Wellen warf.

An unserer Soirée vom 15. April 2015 wird Veera aus dieser bewegten Zeit berichten. Inbesondere interessiert natürlich, welche Lehren Veera (und Greenpeace) aus der Arctic30-Kampagne heute ziehen.

ANGABEN

> Datum: 15. April 2015
> Zeit: 18:30 bis ca. 20:00 Uhr, mit anschliessendem Apéro
> Ort: Kampaweb, Hermetschloostrasse 70/4.01, 8048 Zürich
> Preis: Kostenlos

Der Vortrag und die Diskussion wird in Englisch stattfinden.

 

Share buttons

Neuen Kommentar schreiben